Logo middenmang

Diverse Lebenswelten: Barmbek-Süd und der Rest der Welt
Schreib dein eigenes Stadtteil-Magazin!

 

Die Sprache des Flamenco

29. Januar 2018   Ralf Lorenzen   Musik, Unkategorisiert, Woche der Vielfalt 2018  

Der Kulturverein Pena Flamenca Al-Toná und das Institut Cervantes Hamburg freuen sich, Sie zur Eröffnung des III FLAMENCOFESTIVALS ALTONÁ zu einer ganz besonderen Veranstaltung einzuladen.

Da Flamenco traditionell nicht in Noten festgehalten oder durch feste Abläufe definiert wird, ist die Fähigkeit zur Interaktion der Musiker entscheidend für die dramaturgische Aussagekraft einer Darbietung. Unter dem Motto „Lenguaje Flamenco“ erläutern der Gitarrist Emanuel Egmont, die Tänzerin Martina del Prado und der Sänger Javier Castrillón das Zusammenspiel von Tanz, Gesang, Perkussion und Gitarre im Flamenco, quasi die „Grammatik“, die als Basis der gemeinsamen Improvisation im Flamenco dient. Funktionelle Bausteine von Melodie, Rhythmus und tänzerischer Aktion, wie „llamadas, remates und marcajes“ werden anhand ausgewählter musikalisch-tänzerischer Beispiele untersucht und zusammen mit den Teilnehmern in einer „Ensemble-Übungsrunde“ praktisch angewendet.

Mit dieser Veranstaltung stimmt der Kulturverein Peña Flamenca alToná auf das III. FLAMENCOFESTIVAL ALTONÁ ein, das vor allem dem spontanen und intuitiven Zusammenspiel und der Kultivierung des musikalisch-tänzerischen Dialoges ein Forum bieten möchte. Intérpretes I Interpreten: Emanuel Egmont (Gitarre und Moderation), Javier Castrillón (Gesang), Martina del Prado (Tanz) und Aficionados der Peña Flamenca alToná.

2.2. 18.30 Uhr Instituto Cervandtes, Eintritt frei

Weitere Informationen unter: http://www.flamenco-altona.de/

LENGUAJE FLAMENCO

La capacidad de interactuación por parte del músico es crucial para la expresividad dramática de una actuación, ya que el flamenco tradicional no se define por notas ni por secuencias fijas. A través del lema “Lenguaje Flamenco”, Emanuel Egmont, Martina del Prado y Javier Castrillón explican la interacción que existe entre baile, canto, percusión y guitarra dentro del flamenco, es decir, la “gramática” que sirve como base de la improvisación en este baile. Se analizarán componentes melódicos, rítmicos y de danza de acción como “llamadas, remates y marcajes” mediante ejemplos relacionados con la música y el baile, y se llevarán a la práctica con el público. Con este evento la asociación cultural Peña Flamenca alToná se prepara para recibir la 3ª edición del FLAMENCOFESTIVAL ALTONÁ.

2.2. 18.30 Uhr Instituto Cervandtes

Más información I http://www.flamenco-altona.de/