Urban Game – die Vergangenheit sichtbar machen

Das Urban Game [BETA]ist ein Jugendkultur-Projekt, das Geschichte, Kunst, Gaming und Technologie mischt. Dabei entsteht eine neue Art der Ausstellung, die Erlebnisse zwischen Raum und Zeit ermöglicht.

Heutzutage gibt es innerhalb der städtischen Bausubstanz dystopische Orte, die parallel zum Stadtleben als „verlassene Räume“ existieren. Diese städtischen Bauruinen, meist archäologische Bauwerke, neoklassizistische Gebäude oder Industriebrachen, geraten in Vergessenheit, weil niemand sich ihrer annimmt, um sie in das Stadtbild zu intergieren. Nikos Vandoros, ehemaliger griechischer Fellow von START-Create Cultural Change und in diesem Zusammenhang Gast im Kulturpunkt im Barmbek°Basch im Herbst 2015, nahm sich dieser verlassenen Stätten an. Er entwickelte das Urban Game [BETA], das diese Orte mit Hilfe von Installationen, intaktive Gaming und eigens entwickelten Apps wieder zum Leben erweckt.

Auf der archäologischen Ausgrabungsstätte der „Shipsheds of Zea“ in Piräus/ Griechenland installierte er im Mai 2016 zum ersten Mal dieses interaktive computeranimierte Spiel. Das Ziel war es einerseits, die Vergangenheit sichtbar zu machen und sie mit der Gegenwart zu verbinden. Gleichzeitig sollte es vor allem Jugendlichen und jungen Erwachsene spielerisch Informationen über diese archäologischen Orte liefern, und ihnen ihr städtisches Umfeld näher bringen.

Das, inzwischen von der Europäische Union geförderte Projekt, wird auch in diesem Jahr Ende Mai/ Anfang Juni wieder an der historischen Stätte in Piräus zu sehen sein. Die genauen Termine und weitere Informationen gibt es hier.

Fotos: Stefanos Petrianidis, Copyright : Ephorate of Antiquities of Pireaus and Islands
Text: Sabine Engelhart, Kulturpunkt im Barmbek°Basch

 

Ebenfalls interessant